Produkteinführung / Procuct introduction/ Introducción de un producto


 

 

What Is Virtual Printing and Who Invented It?

 

 

Today, a wide range of software using the technology of virtual printing is available. Even Microsoft Office has its own virtual printer. However, despite the popularity of this technology, it is difficult to find information about it: the majority of developers devote not more than one or two phrases to this subject in the documentation to their software products. In order to correct this situation, we will examine in detail the technology of virtual printing and the advantages it gives to the end user.

Was ist virtuelle Drucktechnik und wer erfand sie?

 

Eine große Auswahl an heute verfügbarer Software benutzt die virtuelle Drucktechnik; sogar Microsoft Office hat einen eigenen virtuellen Drucker. Doch ungeachtet der Beliebtheit dieser Technologie ist es schwierig, Informationen darüber zu finden: In den Dokumentationen zu ihren Software-Produkten widmen die meisten Entwickler diesem Thema kaum mehr als ein oder zwei Sätze. Um dem abzuhelfen, werden wir im Folgenden die virtuelle Drucktechnik und ihren Nutzen für den Anwender genau untersuchen. 


At the dawn of the computer era, IT companies independently produced all the equipment that was needed for their mainframe computers. However, in such a manner, the intensive development of the industry was impossible. Therefore, soon afterwards, compatibility standards were created, making it possible to assemble computers out of parts produced by various manufacturers.


The first versions of compatibility standards, in existence since the dawn of MS-DOS, only described the methods of attaching devices to the computer. The responsibility of interaction between user programs and peripheral devices rested on the shoulders of the developers of the programs. In such a way, a spreadsheet developer had to not only write his or her program, but also worry about whether it would be able to print on the printer installed in the office of the client. As a result, the client was tied to the equipment present at the moment the software package was installed, while the purchase of a new model of printer required an additional expense for the additional development and modification of all the software used by the company.

 

 

 

The next stage in standardization was the union of the interaction of user programs and peripheral equipment. The main idea of unification could be summarized as the rejection of incorporating the specifications of peripheral devices in user programs. Instead of this, it was decided to use universal drivers – special programs playing the role of middleman between the operating system and peripheral devices. The task of the drivers was to transform the standard commands of the operating system into commands understandable to the peripheral device and vice versa. Such a decision turned out to be very convenient. On the one hand, hardware developers, having produced the appropriate drivers, were able to insure the correct functioning of their products on any operating system. On the other hand, software developers stopped having headaches over the compatibility of their products with hardware.

 

 

 

Let's take the printer as an example. Embedded in each printer is software managing the print heads or laser beam. Naturally, the operating system is not able to know the particularities of every printer in existence. Therefore, a set of graphical commands must be created for each operating system that manages printing. Now, in order to be sent to the printer, the spreadsheet program needs to transform each page of the document into a series of graphical commands and send them to the operating system. The operating system places each document in a queue and sends one after the other to the driver of the printer. The task of driver is to translate these commands into the "language" of the printer and send them to the printing device.

 

 

In such a way, all printers appear to the operating system as a driver. At the same time, certain drivers are able to function without printing devices being attached. In such a case, the printer will exist only in the "imagination" of the operating system, while the document being sent by the user to print, instead of being output to paper will, for example, be saved in the form of a file. This is the technology of virtual printing, while programs using this technology are known as virtual printers.

 

Why Are Virtual Printers Necessary?


Nowadays, nobody remembers who invented the technology of virtual printing. It is likely that it was a developer of printers for testing drivers. It is true that during the testing process, it is more effective and cheaper to save documents in the form of files than to physically print them. In our era, virtual printing is widely used. It is most commonly used for converting documents into images in various formats or for sending faxes from a computer.

 

 

What is so wonderful about virtual printers for the average user? To begin with, the use of virtual printing technology makes it possible to convert documents of any type. After all, all programs send documents to be printed in the form of a standard set of graphical commands. This means that a virtual printer with various degrees of success may be used for the conversion of text documents, spreadsheets, drawings and presentations!

 

 

Secondly, virtual printers differ from ordinary programs in that they are highly user friendly. After all, anybody, even someone that is just learning to use a computer, is able to print a document, which only requires opening a document in an editor and pressing a button on the instrument panel. As a result, users are able to use the new virtual printer immediately after installation without additional training!

 

 

 

Thirdly, a virtual printer can be installed on a server and made available for printing on the local network. In this case, the greater part of the computing load during the conversion of documents is transferred from the workstation to the server and enables users to continue working and not have to wait for the "virtual printing" to end.

 

 

XXX Converter - an Example of a Virtual Printer


A good example of a program using virtual printing technology is XXX Converter. This program is for converting documents of any type into PDF format or image files such as JPEG, TIFF, GIF, PNG, BMP, PCX or DCX. Thanks to the use of virtual printing technology, users of XXX Converter can convert all types of files such as text documents, spreadsheets, diagrams, drawings or even pages from websites! In addition, the process of converting documents is just as simple as printing them on a desktop printer. All this makes it possible to say that with the help of XXX Converter even an inexperienced user can convert documents into the needed format!


Am Beginn des Computer-Zeitalters produzierten die IT-Firmen alle notwendigen Gerätschaften für ihre Großrechner unabhängig von einander, womit jedoch eine intensive industrielle Entwicklung nicht möglich war. Daher wurden schon bald Kompatibilitätsnormen geschaffen, die es erlaubten, Computer aus Bauteilen verschiedener Hersteller zu fertigen.

 

 

Die ersten Versionen solcher Standards existierten bereits in der Frühzeit von MS-DOS, beschrieben aber nur die Anschluss-Systeme von Geräten an den Computer. Die Verantwortung für das Zusammenwirken von Anwenderprogrammen und Periferiegeräten lag ganz auf den Schultern der Programmentwickler. Somit musste sich der Programmierer einer Tabellenkalkulations-Software auch darüber Gedanken machen, dass ein Ausdruck am Drucker des Anwenders überhaupt möglich ist. Infolgedessen war der Kunde an das zum Zeitpunkt der Programm-installation vorhandene Equipment gebunden. Wollte er ein neues Druckermodell erwerben, waren zusätzliche Aufwendungen für die Weiterentwicklung und Anpassung seiner gesamten Software notwendig.

 

Die nächste Stufe zur Normierung war die Einrichtung des Zusammenwirkens von Programmen und Periferiegeräten. Der gemeinsame Nenner zur Vereinheitlichung bestand in der Ablehnung, die Spezifikationen der Periferiegeräte in die Anwenderprogramme aufzunehmen. Stattdessen entschied man sich für die Verwendung universeller Treiber, spezielle Programme, die als Vermittler zwischen dem Betriebssystem und den Periferiegeräten dienten. Deren Aufgabe bestand darin, die Standardbefehle des Betriebssystems so umzuwandeln, dass sie von der Periferie verstanden wurden - und umgekehrt. Diese Vorgehensweise erwies sich als sehr zweckmäßig. Auf der einen Seite konnten die Hersteller von Hardware dank passender Treiber das einwandfreie Funktionieren ihrer Produkte auf jedem Betriebssystem sicherstellen. Andererseits waren die Software-Entwickler von den Kopfschmerzen über die Kompatibilität ihrer Produkte mit der Hardware befreit.

 

Nehmen wir zum Beispiel den Drucker. Zu jedem Drucker gehört eine Software, die den Druckkopf oder Laserstrahl steuert. Selbstverständlich kann das Betriebssystem nicht alle Besonderheiten eines jeden exis-tierenden Druckers kennen. Daher muss für jedes Betriebssystem, das ja den Druck steuert, eine Reihe von grafischen Befehlen erzeugt werden. Um ausdrucken zu können, muss das Tabellenkalkulations-Programm jede Seite eines Dokumentes in eine Reihe von grafischen Befehlen umwandeln und diese an das Betriebssystem weiterleiten. Das Betriebssystem wiederum stellt jedes Dokument in eine Warteschlange und sendet eins nach dem anderen zum Druckertreiber. Dessen Aufgabe besteht darin, die Befehle in die „Sprache“ des Druckers zu übersetzen und an das Gerät weiterzugeben.


Auf diese Weise erscheinen alle Drucker im Betriebssystem als Treiber. Gleichzeitig sind bestimmte Treiber in der Lage, auch ohne angeschlos-senen Drucker zu arbeiten. In diesem Fall existiert der Drucker nur in der „Vorstellung“ des Betriebssystems, und das vom Anwender zum Druck geschickte Dokument wird, statt auf Papier gebracht, beispielsweise als Datei gesichert. Diese Technologie nennt sich virtuelles Drucken, und Programme, die sie anwenden, sind als virtuelle Drucker bekannt.

 

Warum sind virtuelle Drucker notwendig?

 

Heute erinnert sich niemand mehr, wer die Technologie des virtuellen Druckens erfand. Wahrscheinlich war es ein Entwickler von Druckern beim Testen eines Treibers. Tatsächlich ist es während der Versuchs-phase effektiver und billiger, Dokumente als Dateien zu sichern anstatt sie wirklich auszudrucken. Mittlerweile ist das virtuelle Drucken weit verbreitet und wird üblicherweise genutzt, um Dokumente in Speicherabbilder verschiedener Formate zu konvertieren oder Faxe vom Computer aus zu versenden.

 

 Was ist für den normalen Anwender so großartig an virtuellen Druckern? Zunächst einmal ermöglicht ihr Gebrauch die Umwandlung von Dokumenten jedweder Art, denn alle Programme senden diese in Form einer Standardreihe von grafischen Befehlen zum Druck. Das heißt ein virtueller Drucker kann, mit unterschiedlichem Erfolg, zur Konvertierung von Textdokumenten, Kalkulationstabellen, Zeichnungen und Präsentationen genutzt werden!

 

Darüber hinaus unterscheiden sich virtuelle Drucker von gewöhnlichen Programmen durch ihre hohe Anwenderfreundlichkeit. Somit ist jeder, auch ein Anfänger am Computer in der Lage, ein Dokument zu erstellen; denn es verlangt nicht mehr als das Dokument im Editor zu öffnen und eine Schaltfläche im Werkzeugfeld anzuklicken. Dadurch können Anwender den neuen virtuellen Drucker sofort nach der Installation benutzen - ohne irgendeine zusätzliche Schulung!

 

Und schließlich kann der virtuelle Drucker auf einem Server installiert werden, um in einem lokalen Netzwerk seinen Dienst zu tun. In diesem Fall ist der Hauptanteil der Rechnerarbeit während des Konvertierens vom Arbeitsplatz auf den Server verlagert und erlaubt ein Weiterarbeiten, ohne das Ende des Druckprozesses abwarten zu müssen. 


XXX-Konverter - Musterbeispiel eines virtuellen Druckers

 

Ein gutes Beispiel für ein Programm, das sich die Technologie des virtuellen Druckens zunutze macht, ist der XXX-Konverter. Dieses Programm ist in der Lage, jeden Dokumententyp in ein PDF-Format oder eine Bilddatei wie JPEG, TIFF, GIF, PNG, BMP, PCX oder DCX zu konvertieren. Dank dieser Technologie können Anwender des Konverters sämtliche Dateitypen wie Textdokumente, Kalkulationstabellen, Diagramme, Zeichnungen und sogar Webseiten umwandeln! Und das so einfach wie auf einem Tischdrucker. Daher kann man sagen, dass mit Hilfe des XXX-Konverters auch ein unerfahrener Anwender in der Lage ist, Dokumente in das gewünschte Format zu konvertieren!






Mobil: 0049 – (0)160 – 4377990
helmutoschmickler@gmx.de