Dokumentation / Documentary / Documentación

 

ConceptS of Buddhism, Jainism, Hinduism

 

DIE konzeptE des buddhismus, JainISMUS UND HINDUISMUS


 

Long centuries ago, the Indian subcontinent gave birth to three of the world’s greatest religions. Their core philosophy and essential spirit of resilience have ensured their survival through many dark and difficult ages, and today, they are spread around the world, remaining strong and influential.



Hinduism. Buddhism. Jainism.

Three significantly interconnected, yet distinctly unique, religions.

 

Vor vielen Jahrhunderten war der indische Subkontinent die Geburtsstätte von drei der größten Religionen der Welt. Ihre wesentlichen Philosophien und ihre notwendige Widerstandskraft sorgten dafür, dass sie viele dunkle und schwierige Perioden überstanden haben. Auch heute noch, wo sie sich in der ganzen Welt verbreitet haben, bleiben sie stark und einflussreich.

Hinduismus. Buddhismus. Jainismus.

Drei miteinander verbundene, doch zugleich einzigartige Religionen.


 

Hinduism, the oldest among them, is known as Sanatana Dharma, which means the Eternal Law in Sanskrit. This refers to its origin as a way of life, rather than as a ritualistic, rule-ridden religion.


Though Hinduism has, over the years, grown complex and has erupted into several strands of belief and philosophy, it has held on to certain common, unshakeable tenets.


These include Dharma,  Samsara,  Karma, and Moksha, which is the longed-for release from the cycle of life. Various Yogas, paths and practices have been prescribed for the individual seeker to reach his spiritual goal in life. Ideally, Atman, the individual soul, seeks and attains Paramatman, the cosmic or eternal soul.



 Modern Hinduism emerged from the spirit of the Vedas. Nature worship became a way of life. People worshipped deities like Indra, Varuna and Agni, and conducted the Soma ritual. They performed the yakña, or fire-sacrifice, chanting Vedic mantras, but they had neither temples nor idols.


Hinduism was not founded upon a single doctrine, nor did it owe its existence to a single individual. It grew over the ages, accumulating and accommodating wisdom and spiritual laws propounded by various savants and seekers at different times. These truths and scriptures were transmitted orally, embellished and sculpted into poetry so that people could easily remember and retain them. Hindu scriptures are generally interpreted metaphorically rather than literally. Scholars seek deeper meanings and ethical content instead of being content with their surface meaning.


 


The great divine trinity of Hinduism consists of Brahma, Vishnu and Shiva. They embody the primeval qualities of Creation, Preservation and Destruction. Symbolically and spiritually, they are considered the fountainhead of the Hindu pantheon.

Hinduism envelops a vast body of scriptures. Dealing with theology, philosophy and mythology, and providing guidance on Dharma, or the righteous manner of living, these scriptures are categorized as Sruti or revealed truth, and Smriti or remembered truth. The Vedas and the Upanishads stand in the forefront of these texts.

 

Der Hinduismus, die älteste von ihnen, ist auch als Sanatana Dharma bekannt, was auf Sanskrit das Ewige Gesetz bedeutet. Dies bezieht sich auf seinen Ursprung als Lebensweise und nicht auf eine ritualisierte Religion voller Gebote und Verbote.

Obwohl der Hinduismus über die Jahre sehr komplex wurde und sich in verschiedene Glaubensrichtungen aufgespalten hat, haben diese doch gewisse unerschütterliche Grundsätze gemeinsam.

Zu diesen gehören Dharma, Samsara, Karma und Moksha, die ersehnte Befreiung vom Kreislauf des Lebens. Verschiedene Yoga-Formen, Pfade und Übungen werden für den einzelnen Suchenden vorgeschrieben, damit er sein spirituelles Ziel im Leben erreicht. Im Idealfall sucht und verwirklicht Atman, die Einzelseele, ihr Aufgehen im Paramatman, der kosmischen oder ewigen Seele.

Der moderne Hinduismus hat sich aus dem Geist der Veden entwickelt. Die Naturanbetung wurde zu einer Lebensanschauung. Die Menschen verehrten Götter wie Indra, Varuna und Agni, und praktizierten das Soma-Ritual. Sie führten das yakña, das Feueropfer durch, wobei sie vedische Mantren rezitierten; doch hatten sie weder Tempel noch Götzenbilder.

Der Hinduismus basiert nicht auf einer einzigen Lehrmeinung, noch verdankt er sein Dasein einem einzelnen Individuum. Er wuchs mit der Zeit durch die Ansammlung und Aufnahme von Weisheiten und geistigen Gesetzen, die von vielen Weisen und Suchenden zu verschiedenen Zeiten dargelegt wurden. Diese Wahrheiten und Lehrsätze wurden mündlich weitergegeben, ausgeschmückt und in poetische Formen gegossen, so dass sie leichter zu erinnern und festzuhalten waren. Die Schriften der Hindus werden im Allgemeinen eher metaphorisch als wörtlich gedeutet. Die Gelehrten suchen nach ihrer tieferen Bedeutung und ihrem ethischen Inhalt, anstatt sich mit ihrer oberflächlichen Aussage zufrieden zu geben.

Die drei Hauptgötter des Hinduismus sind Brahma, Vishnu und Shiva. Sie verkörpern die urzeitlichen und ewigen Eigenschaften der Schöpfung, Erhaltung und Zerstörung der Welt. Symbolisch und geistig gelten sie als Quelle des hinduistischen Pantheons.

Der Hinduismus besitzt eine große Anzahl von Schriften. Diese Texte befassen sich mit Theologie, Philosophie und Mythologie und geben Anleitungen zu Dharma, der richtigen Lebensweise. Sie werden in zwei Gruppen eingeteilt, nämlich Sruti, die geoffenbarte Wahrheit, und Smriti, die erinnerte Wahrheit. Die Veden und Upanishaden stehen in der ersten Reihe dieser Texte.


 

Rising out of the core of Hinduism but discarding several of its elements, including its rituals and doctrines, Buddhism emerged as a successful new religion, reaching beyond the shores of the Indian subcontinent.

 

Based on the teachings of Siddhartha Gautama who attained enlightenment, and became known and revered as the Buddha, Buddhism is basically a practical method to rid oneself of the causes of suffering or dukkha.

 

The story of Siddhartha’s life gives an insight into the concept of Buddhism. Born a prince and enjoying a life of luxury and royal privileges, he moves out of this protective existence when he sees the decaying effects of old age, disease and death, and finally the contentment of an ascetic life.

 

 

Deeply affected by these intrusions into his privileged life, Siddhartha moves away from the palace, leaving behind his family and seeking the life of a mendicant. After several futile attempts at reaching his goal, he finally attains Nirvana under the healing branches of a pipal tree.

The Middle Path that the Buddha espoused is a path of moderation. It lies mid-way between the extremes of self-indulgence and self-mortification. The Buddha encouraged his followers to put his teachings to the test and accept only what they could find for themselves. His core message of Dharma points to the easing of suffering and the attainment of enlightenment. The Sangha, which is the order of Buddhist monks, is considered to be a refuge.


The Buddha also taught the Four Noble Truths--- that there is suffering, and that there is a cause of suffering, which is desire, and there is the cessation of suffering, which is Nirvana. The final truth is the way that leads to the ending of suffering. This way is the Eightfold Path. This consists of Right Speech, Right Actions, Right Livelihood, Right Effort, Right Awareness, Right Meditation, Right Understanding and Right Thoughts. This, in essence, forms the teaching of the Buddha.

 

Buddhism later developed different branches and schools, and there was a gradual deification of the Buddha. The most visible classification of present-day Buddhism throws up three traditions--- Theravada Buddhism, East Asian Buddhism and Tibetan Buddhism.

 

Having grown as a remedial religion that shed the rituals and dogmas that had started to affect Hinduism, Buddhism in India began to fade when a resurgent Hinduism decided to stand up for itself. Its supremacy in several other countries continued but it weakened in the land of its birth.

 

Der Buddhismus ist aus dem Hinduismus hervorgegangen, hat aber mehrere seiner Elemente, einschließlich seiner Rituale und Lehrmeinungen, aufgegeben. Er entwickelte sich zu einer erfolgreichen neuen Religion über die Grenzen Indiens hinaus.

Der Buddhismus baut sich auf den Lehren von Siddhartha Gautama auf, der Erleuchtung erlangte und als der Buddha bekannt und verehrt wurde. Buddhismus ist im Wesentlichen eine praktische Methode, um sich von den Ursachen des Leidens, dukkha, zu befreien.

Die Geschichte von Siddhartha liefert Einsichten in das Konzept des Buddhismus. Als Prinz geboren, genoss ein Leben voller Luxus und königlicher Privilegien. Als er jedoch der verheerenden Wirkungen von Alter, Krankheit und Tod gewahr wurde, brach er aus seiner gesicherten Existenz aus und erkannte schließlich die Zufriedenheit eines asketischen Lebens.

Von diesem Einbruch in sein privilegiertes Leben tief beeindruckt, verließ Siddhartha den Palast und seine Familie, um ein Leben als Bettelmönch zu führen. Nach mehreren erfolglosen Versuchen, sein Ziel zu erreichen, erlangte er schließlich Nirvana unter den heilenden Zweigen des Pipalbaumes.

Der Mittlere Pfad, den der Buddha lehrte, ist ein Weg der Mäßigung. Er liegt zwischen den beiden Extremen von Maßlosigkeit und Selbstabtötung. Der Buddha ermutigte seine Jünger, seine Lehren zu erproben und nur das zu akzeptieren, was sie durch eigene Erfahrung bestätigen konnten. Die Kernaussage des Dharma weist auf das Aufheben des Leidens und die Erlangung der Erleuchtung hin. Der Sangha, der buddhistische Mönchsorden, wird als Zufluchtsort angesehen.

Der Buddha lehrte auch die „vier edlen Wahrheiten“ — die Wahrheit vom Leiden, die Wahrheit von der Ursache des Leidens, nämlich der Begierde, und die Wahrheit vom Ende des Leidens, dem Nirvana. Die letzte Wahrheit ist der edle Weg, der zum Aufheben des Leidens führt. Dies ist der Achtfache Pfad. Er umfasst: rechtes Reden, rechtes Handeln, rechte Lebensweise, rechtes Streben, rechte Anschauung, rechtes Sichversenken, rechtes Verständnis und rechtes Denken. Darin besteht im Wesentlichen die Lehre des Buddha.

Später haben sich verschiedene Zweige und Schulen sowie die allmähliche Vergötterung der Person des Buddha herausgebildet. Im heute bestehenden Buddhismus sind drei klare Traditionen zu erkennen: der Theravada-Buddhismus, der ostasiatische Buddhismus und der tibetische Buddhismus.

Obwohl der Buddhismus als befreiende Religion anfangs eine starke Wirkung auch auf den Hinduismus ausübte, begann er in Indien an Einfluss zu verlieren, nachdem ein wieder auflebender Hinduismus sich auf seine Stärken besann. Somit wurde der Buddhismus im Lande seiner Herkunft schwächer, behielt aber seine Überlegenheit in mehreren anderen Ländern.


 

It is said that even during the birth of Buddhism, Jainism was already a deeply entrenched faith.


The Jains follow the teachings of the 24 Jinas or conquerors who lived in ancient East India. They are also known as the Tirthankars. Mahavira, who lived in the 6th century BC, was the 24th Tirthankar. A significant element of the Jain belief is the emphasis on the immediate consequences of one's behaviour. The first Jina is believed to have lived more than eight million years ago. He is pictured as a giant. The last Jina was Vardhamana. It was he who was referred to as Mahavira, or the great hero.


 

Mahavira attained enlightenment after 13 painful years of deprivation and denial. It is said that a Jina is one who has conquered love and hate, pleasure and pain, attachment and aversion. In this manner, he frees his soul from actions that obscure knowledge, perception, truth, and ability.


Jainism contains many elements similar to Hinduism and Buddhism. Though it is the smallest among the world’s major religions, it has a strong presence in India where most of its four million adherents live. Even today, they follow the ancient Shraman or ascetic tradition. Jainism stresses upon spiritual independence and the equality of all life. A core belief is that of non-violence. Self-control is the essential requisite that will finally lead to Moksha or self-realisation.



The two major Jain sects are the Digambar and the Shwetambar sects. The Digambars are sky-clad, which means they do not believe in wearing clothes. This is because they feel that clothes are material possessions that should be discarded. Possessions inevitably lead to sorrow. The Shwetambars, on the other hand, wear only white.


Jainism follows six vital rules: Do not destroy life, Do not lie, Practice charity, Practice chastity, Possess nothing, Want nothing, and finally, one’s entire life should be devoted to the task of attaining Moshka.

 

Man sagt, dass zur Zeit der Geburt des Buddhismus der Jainismus bereits ein tief verankerter Glaube war.

Die Jainas befolgen die Lehren der 24 Jinas oder Weltüberwinder, die im antiken Ostindien lebten. Diese sind auch als Tirthankaras bekannt. Mahavira, der im 6. Jahrhundert v. Chr. lebte, war der 24. Tirthankara. Ein bedeutendes Element des Jaina-Glaubens ist die Betonung der unmittelbaren Folgen des Verhaltens eines Menschen. Vom ersten Jina wird angenommen, dass er vor über acht Millionen Jahren gelebt hat. Er wird als Riese dargestellt. Der letzte Jina war Vardhamana. Er wurde auch als Mahavira oder der Große Held bezeichnet.

Mahavira wurde nach 13 Jahren voller schmerzlicher Entbehrungen und Entsagungen erleuchtet. Man sagt, dass ein Jaina ein Mensch ist, der Liebe und Hass, Freude und Schmerz, Bindung und Abneigung überwunden hat. Auf diese Weise befreit er seine Seele von den Handlungen, die Erkenntnis und Wahrheit, Wissen und Tugend verhüllen.

Der Jainismus enthält viele Elemente, die dem Hinduismus und dem Buddhismus ähnlich sind. Obwohl er die kleinste unter den großen Religionen der Welt ist, hat er eine starke Präsenz in Indien, wo die meisten seiner vier Millionen Anhänger leben. Selbst heute noch befolgen diese die uralte Shraman- oder asketische Tradition. Der Jainismus betont die geistige Unabhängigkeit und die Gleichheit allen Lebens. Einer seiner wichtigsten Glaubenssätze ist die Gewaltlosigkeit. Selbstbeherrschung ist die wesentliche Voraussetzung, die schließlich zu Moksha, der großen Befreiung, führen wird.

Die beiden wichtigsten Jain-Sekten sind Digambar und Shwetambar. Die Digambars sind „vom Himmel bekleidet“, das heißt, sie tragen keine Kleidung. Sie sind der Meinung, dass Kleider materieller Besitz sind, der abgelegt werden sollte, denn jeglicher Besitz führe unweigerlich zum Leiden. Die Shwetambar-Anhänger hingegen tragen ausschließlich weiße Kleidung.

Der Jainismus legt großen Wert auf sechs wesentliche Regeln: kein Leben zerstören, nicht lügen, Barmherzigkeit üben, Keuschheit üben, nichts besitzen, nichts begehren und sein Leben der Erlangung von Moksha widmen.


 

Hinduism. Buddhism. Jainism.

Three great religions.

Three different belief systems from a single land.

Sharing so many facets, yet differing on so many counts.

 

Hinduismus. Buddhismus. Jainismus.

Drei große Religionen.

Drei verschiedene Glaubenssysteme aus einem einzigen Land.

So viele Gemeinsamkeiten, so viele Unterschiede.


Mobil: 0049 – (0)160 – 4377990
helmutoschmickler@gmx.de